Ein Bargteheide mit Zukunft braucht neue Mehrheiten!

Moin, Bargteheide!

Als junger Mensch und neuer SPD-Vorsitzender in Bargteheide möchte ich die Politik zum Positiven verändern. Gerade, wenn es um Themen wie Klimaschutz, Bildungs-,  Freizeitangebote oder neue Mobilitätsprojekte geht. Kommunalpolitik macht es möglich, aktiv bei der Verbesserung der eigenen Stadt mitzuwirken, eigene Erfahrungen einzubringen und so bei der Verwirklichung von neuen Projekten zu helfen. Auch ich habe mich daher entschlossen, ein Teil der fortschrittlichen SPD-Politik hier in meiner Heimatstadt zu werden. Denn besonders junge Menschen und Familien sind häufig am meisten von den Beschlüssen der Kommunalpolitik betroffen.

Erst vor kurzem wurde der Antrag für ein Multifunktionsspielfeld zwischen dem Kopernikus-Gymnasium und der Sporthalle von Grünen und SPD in der Stadtvertretung gestellt. Hier hätte es die Möglichkeit gegeben, endlich eine alternative Treff- und Spielmöglichkeit für Jugendliche und Kinder in Bargteheide zu schaffen. Das Problem von fehlenden Treffmöglichkeiten und maroden Schulhöfen wird schon seit vielen Jahren zusammen mit Lehrkräften, Schüler:innen und verschiedenen Experten:innen diskutiert. Doch als es einmal konkret geworden ist und der sorgfältig ausgearbeitete Entwurf des Planers aus jahrelanger Arbeit vorgestellt wurde, haben CDU, WfB und FDP das konkret umsetzbare Vorhaben abgelehnt, obwohl sie stets Verbesserungen versprachen. Besonders enttäuschend ist die Situation damit für die Lehrkräfte und Schüler:innen, die sich seit Jahren für eine Sanierung der maroden Schulhöfe einsetzen. Auch das Carsharing Pilotprojekt wäre eine Bereicherung für die Bürger:innen gewesen. Hier hätten alle Parteien zeigen können, dass neue Mobilitätsformen in Bargteheide möglich sind. Dies wurde ebenfalls mehrheitlich abgelehnt von CDU, WfB und FDP, wie auch eine lange Liste an konkreten Klimaschutzmaßnahmen im Umweltausschuss!

Solche Rückschläge sind nur ein zusätzlicher Grund, um in Zukunft weiter für ein besseres Bargteheide zu kämpfen und sich auch für die Interessen von Kindern, Jugendlichen und nachfolgenden Generationen einzusetzen. Um mehr Vorhaben für besseren Klimaschutz, modernere Schulen und neue Freizeitmöglichkeiten umzusetzen, braucht es neue Mehrheiten in der Bargteheider Politik!

Immerhin war sich die Politik beim Thema Freibad einig: Es soll noch dieses Jahr wieder öffnen! Denn gerade in dieser schweren Zeit brauchen die Menschen eine Möglichkeit zur Erholung. Außerdem braucht die DLRG endlich wieder die Option, in Bargteheide vor Ort zu trainieren. Ein Lichtblick, insbesondere für Kinder, Jugendliche und deren Familien.

Aaron Bedey
Ortsvereinsvorsitzender der SPD Bargteheide